DISAMATIC D3 mit MOC: Eine höhere Maschinenverfügbarkeit muss keine Wissenschaft sein

Published

Das Melt Overflow Cover (MOC), eine Standardfunktion der neuen automatischen Formförderanlage (AMC) DISAMATIC® D3 beweist, dass Innovation keine Wissenschaft sein muss, um einen Unterschied zu machen.

“Uns wurde oft gesagt, dass Übergüsse und Leckagen in Gießereien zum Leben dazugehören. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, eine Lösung zu finden. ”

Lars Hjelm, Global Product Manager

MOC ist eine einfache, aber dennoch effektive Funktion, die entwickelt wurde, um die mechanischen und elektrischen Teile der AMC vor Metallschmelze zu schützen. Durch das Verhindern von Übergüssen werden die Zuverlässigkeit Ihrer Formanlagen erhöht, die täglichen Gießereiarbeiten optimiert und die gesamte Gussqualität verbessert.

Die MOC-Platten werden so angepasst, dass ein Mindestabstand zwischen der oberen Schiene und der oberen Seite der Formen besteht. Dadurch entsteht eine Abgrenzung zu den Seiten des Formstrangs, wodurch die überschüssige Metallschmelze bei einem Überlauf aufgehalten wird und auf der Oberseite der Form verbleibt.

Ziel ist es, Schmelzüberfluss und verlängerte Stillstandzeiten zu vermeiden, überhöhte Reinigungs- und Wartungskosten zu unterbinden und gleichzeitig dem Risiko für Gussversatz aufgrund von Fehlfunktionen bei den Schubstangen der automatischen Formförderanlage (AMC) entgegenzuwirken.

„Nicht ein Tropfen flüssiges Eisen auf den Schubstangen!“

Unser Global Product Manager Lars Hjelm sagt dazu:"Uns wurde oft gesagt, dass Übergüsse und Lackagen in Gießereien zum Leben dazugehören. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, eine Lösung zu finden. Mit MOC haben wir unsere Systeme so angepasst, dass wir diesen Übergüssen und diesen Leckagen nicht nur begegnen, sondern gezielt entgegenwirken können. MOC ist zwar erst vor ein paar Tagen eingeführt worden, hat sich aber schon jetzt als sehr beliebte Funktion erwiesen.“

Seit den ersten MOC-Installationen bei verschiedenen Kunden feiern das Fachpersonal und die Gießereileiter gleichermaßen die einfache Funktion und ihre Auswirkungen auf den Betrieb. Ein Kunde hat die verbesserte Gießereiumgebung besonders einprägsam beschrieben: „Da ist nicht ein Tropfen flüssiges Eisen auf den Schubstangen!“

Einfache Technologie, überraschender Dominoeffekt

Indem alle AMC-Teile, wie Schubstangen, das Heizsystem und die pneumatischen Systeme, vor direktem Kontakt mit flüssigem Eisen geschützt werden, wirkt sich MOC tiefgreifend auf die Gießereiarbeiten aus:

  • weniger Produktionsunterbrechungen, wodurch sich die Anzahl der gefertigten Formen erhöht;
  • geringeres Risiko von Gussversatz (indem die Schubstangen vor Fehlfunktionen durch Schmelzüberfluss geschützt werden), wodurch maximale Genauigkeit und Gussqualität gewährleistet werden;
  • geringere Kosten für Reinigung und Wartung (MOC erfordert nur wenige Wartungsarbeiten und reduziert den Verschleiß der AMC-Teile).

Abschließend unterstreicht Lars Hjelm: „MOC ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass selbst einfache Dinge massive Veränderungen zum Besseren verursachen können. Diese Funktion hat einen sofortigen positiven Effekt auf die Gießereiarbeiten und -ergebnisse. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass MOC ein Wendepunkt in dem Sinne ist, dass die Anlagenzuverlässigkeit deutlich verbessert, die Anlagenverfügbarkeit wesentlich erhöht und der gesamte Gießereigewinn maßgeblich gesteigert wird.“

MOC wurde als Standardfunktion der AMC DISAMATIC D3 auf dem Markt eingeführt. Nachrüstlösungen werden jedoch auch für Gießereien mit den DISA-Anlagen 130, 131 und 231 angeboten. Eine Einführung für weitere DISAMATIC-Anlagen wird anschließend geprüft.